Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Grundlegende Hilfe für Equipment von A bis Z
18.02.2015, 01:52, (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 18.02.2015, 01:54 von rakader.)
#1
Grundlegende Hilfe für Equipment von A bis Z
Hallo liebe Community,

die wenigen Antworten lassen mich verzagen, aber von der Akkustik her kommend sehe ich nach tagelanger Recherche bei der Zusammenstellung eines Equipments in meinem kleinen Studio den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr.

Gegeben ist ein Railboard-Stick. Mit diesem möchte ich einen Sound à la Guillermo Cides kreieren - weich und lang, gepaart mit Loops und Effekten, Stereo.
Empfohlen wurde mir ein Schertler Combo Amp Jam 150. Dieser klingt mir aber zu akkustikorientiert, zu dünn. Zudem wurde mir gesagt, dass eine gute Bass-Box 14" haben sollte. Zweite Alternative wären Fullrange-Lautsprecher mit Mischpult. Was ich gesehen habe, ist für einen kleinen Raum überdimensioniert.

Nunmehr meine Frage: a) Welcher Amp darf es für den Stick mit Stepabout Preamp sein, der einen voluminösen, weichen Sound wiedergibt? Evt. soll noch ein Looper, z.B. Boss RC-300 Loop Station dazu kommen. Oder doch Fullrange-Lautsprecher?

Gegeben ist hier auch ein iMac mit Nahfeldboxen und Logic. Andere Instrumente wir E-Gitarre, Bass-Gitarre und Midi-Keyboard sollten irgendwie auch noch eingespielt werden können.
Auch hier die Frage: Besser über einen Amp in den Computer - oder via Mixer in den Computer?

b) Falls empohlen: Welcher Mixer soll es sein. Digital würde ich bevorzugen.

c) Im Falle der Boss RC-300 Loop Station: Braucht es die - oder welche Alternative empfiehlt sich?

d) Welche Kabel? Ich bin mir nicht sicher, ob es Stereo- oder Mono-Kabel sein sollen. Welche Firma? Meine Kabel hier knacken fürchterlich. Der kleine Amp Line 6 hat ein furchtbares Rauschen.

e) Und schließlich: Welches Tuning ist den für den Railboard das richtige. Ich werde aus den Beispielen bei Stick Enterprises nicht schlau.

Wäre mal toll, wenn einer aus der Community seine Erfahrungen oder Empfehlungen zum besten geben könnte, damit ich mal richtig anfangen kann. Bisher klingt es dünn und wenig motivierend, und ich finde außer Werbe-Tubes leider auch bei Thomann keine Empfehlungen, die auf ein gutes Setting schließen lassen.

Aus den - unstrukturierten Fragen sehr Ihr, dass ich nicht weiß wo anfangen. Vielleicht nimmt sich jemand die Mühe - ich denke auch im Interesse vieler Neu-Stickisten.

Viele herzliche Grüße
Ralph
Antworten
18.02.2015, 19:15,
#2
RE: Grundlegende Hilfe für Equipment von A bis Z
Na dann versuch ich mich mal an deinem Hilferuf.

(18.02.2015, 01:52)rakader schrieb: Hallo liebe Community,

die wenigen Antworten lassen mich verzagen, aber von der Akkustik her kommend sehe ich nach tagelanger Recherche bei der Zusammenstellung eines Equipments in meinem kleinen Studio den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr.

Hm, wer viele Fragen stellt bekommt wenig Antworten. Deine Mammutfragestellung die su hier abgeliefert hast wirft so viele Folgefragen auf, das man eigentlich schon gar keine Lust hat zu antworten. Aber ich versuch es mal trotzdem. Aber sei vorgewarnt, ich nehm kein Blatt vor den Mund. ;-)


(18.02.2015, 01:52)rakader schrieb: Gegeben ist ein Railboard-Stick. Mit diesem möchte ich einen Sound à la Guillermo Cides kreieren - weich und lang, gepaart mit Loops und Effekten, Stereo.

Wenn du dir mal ein paar Bilder von Guillermo mit Stick anschaust, dann wirst du feststellen, das er sehr viele unterschiedliche Instrumente (Material/Pickups/Saiten) einsetzt. Auch seine Effekt und Amp Auswahl wird ständigem Wechsel unterworfen sein. Das legt doch eigentlich nahe, das der Sound nicht aus dem Equipment kommt, sondern aus den Fingern, oder? Ich habe das mal bei einem Seminar erlebt. Da hat ein vollkommen frustrierter Teilnehmer Jim Lampi sein Leid geklagt, aus seinem Stick würden keine "weichen Töne" herauskommen, und es auch entsprechend vorgeführt. In Jims Händen fing das Instrument an zu schmelzen. Also vorab: denk weniger über Equipment nach, arbeite lieber an einem guten Ton, den deine Finger erzeugen.

(18.02.2015, 01:52)rakader schrieb: Empfohlen wurde mir ein Schertler Combo Amp Jam 150. Dieser klingt mir aber zu akkustikorientiert, zu dünn. Zudem wurde mir gesagt, dass eine gute Bass-Box 14" haben sollte. Zweite Alternative wären Fullrange-Lautsprecher mit Mischpult. Was ich gesehen habe, ist für einen kleinen Raum überdimensioniert.

Nunmehr meine Frage: a) Welcher Amp darf es für den Stick mit Stepabout Preamp sein, der einen voluminösen, weichen Sound wiedergibt? Evt. soll noch ein Looper, z.B. Boss RC-300 Loop Station dazu kommen. Oder doch Fullrange-Lautsprecher?

Ich würde immer ein Fullrange System bevorzugen. Am liebsten von Glockenklang, da es am plastischsten ist und sich in jeder Umgebung gut macht. Dummerweise greift es auch tief in die Tasche.


(18.02.2015, 01:52)rakader schrieb: Gegeben ist hier auch ein iMac mit Nahfeldboxen und Logic. Andere Instrumente wir E-Gitarre, Bass-Gitarre und Midi-Keyboard sollten irgendwie auch noch eingespielt werden können.
Auch hier die Frage: Besser über einen Amp in den Computer - oder via Mixer in den Computer?

b) Falls empohlen: Welcher Mixer soll es sein. Digital würde ich bevorzugen.

c) Im Falle der Boss RC-300 Loop Station: Braucht es die - oder welche Alternative empfiehlt sich?

d) Welche Kabel? Ich bin mir nicht sicher, ob es Stereo- oder Mono-Kabel sein sollen. Welche Firma? Meine Kabel hier knacken fürchterlich. Der kleine Amp Line 6 hat ein furchtbares Rauschen.

All diese Fragen stellst du am besten in einem Recording Forum. Oder lass dir gleich ein Studio designen, das ist am bequemsten. Mal ehrlich, jede dieser Fragen kann man in ewig langen Threads diskutieren. Und das sie alle gleichzeitig gestellt werden und alle miteinander interagieren macht es nur noch komplizierter.

(18.02.2015, 01:52)rakader schrieb: e) Und schließlich: Welches Tuning ist den für den Railboard das richtige. Ich werde aus den Beispielen bei Stick Enterprises nicht schlau.

Das, was zu deinen Vorlieben und deiner Spielweise passt. Keine Ahnung, lies dich ein. Wenn du es nicht kapierst, dann lies mehr oder woanders. Solange wir nicht wissen wonach du suchst, können wir nicht sagen was zu dir passt. Oder frag Guillermo, was er benutzt. Aber sei gewarnt: Das Tuning hat mit der Musik die unterm Strich dabei rauskommt fast nix zu tun.

(18.02.2015, 01:52)rakader schrieb: Wäre mal toll, wenn einer aus der Community seine Erfahrungen oder Empfehlungen zum besten geben könnte, damit ich mal richtig anfangen kann. Bisher klingt es dünn und wenig motivierend, und ich finde außer Werbe-Tubes leider auch bei Thomann keine Empfehlungen, die auf ein gutes Setting schließen lassen.

Willkommen im Stick Land. :-) Willkommen auf einer neuen Reise ins Ungewisse. Der Stick ist nach wie vor ein sehr neues Instrument. Es gibt für nichts eine endgültige Lösung. Wenn du diesem Instrument wirklich nahe kommen willst und es dir zu eigen machen möchtest, dann ist viel lesen, suchen, selber denken und ausprobieren unabdingbar. Klar, das ist bei jedem Instrument so, aber die eingetretenen Pfade sind bei den anderen einfach vorhanden, beim Stick noch nicht.

(18.02.2015, 01:52)rakader schrieb: Aus den - unstrukturierten Fragen sehr Ihr, dass ich nicht weiß wo anfangen. Vielleicht nimmt sich jemand die Mühe - ich denke auch im Interesse vieler Neu-Stickisten.

Und aus meinen etwas pointierten Antworten lies bitte keine Feindseligkeit. Du bist mit deinen Fragen in diesem Forum jederzeit willkommen. Aber finde erst mal die richtigen Fragen. Die, die nach Tagelangem suchen, lesen und ausprobieren erwachsen. Niemand kann dir deinen Sound, deine Effectchain, deine Verstärkereinstellungen oder dein Studiosetup erfinden. Fang an! Der Weg ist lang, beschwerlich und auch von Rückschlägen und Enttäuschungen gesäumt. Aber er macht verdammt viel Spaß!

Kollegiale Grüße,
Marc
Antworten
18.02.2015, 23:41, (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 18.02.2015, 23:48 von Balt-A-Sar.)
#3
RE: Grundlegende Hilfe für Equipment von A bis Z
TheMM schrieb:...Wenn du diesem Instrument wirklich nahe kommen willst und es dir zu eigen machen möchtest, dann ist viel lesen, suchen, selber denken und ausprobieren unabdingbar. Klar, das ist bei jedem Instrument so, aber die eingetretenen Pfade sind bei den anderen einfach vorhanden, beim Stick noch nicht.

...Marc's ganze Antwort ist einfach genau auf dem Punkt, oder besser noch auf den Punkten...und im Zitat ist IMHO der ganz grosse Tipp enthalten...

I myself schrieb:wenn man aber mit dem Endresultat nicht zufrieden ist, liegt es vermutlich nicht am Amp-Setup, dem Instrument etc. sondern wahrscheinlich an den eigenen spieltechnischen Fähigkeiten auf dem Instrument...
...demnach müsste man die Hauptinvestition an besagter Stelle einbringen, was zwar weniger ins Geld geht, aber sehr viel Lebenszeit benötigt....

...und zur aufgeworfenen Frage ist es wohl am Besten, wenn ich mich selbst zitiere....
Antworten
19.02.2015, 01:04, (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 19.02.2015, 01:24 von rakader.)
#4
RE: Grundlegende Hilfe für Equipment von A bis Z
Erst einmal Dank für Eure Antworten. Ihr versteht, dass Sie mich nicht zufrieden stellen können.
Ich spiele aber seit nunmehr bald 45 Jahren Gitarre, Klavier und Akkustik-/Kontrabass - so ist mir um die Technik nicht bang. Vielmehr ist es um das ganze Geraffel an Technik dahinter - das hat mir auch schon die E-Gitarre verleidet, weswegen ich nie eigenes Equipment hatte. Und seid mir nett bös - üben ist eine Binsenweisheit, die ich früher täglich 8 Stunden in der (klassischen) Akademie hatte. Deswegen schlage ich hier nicht auf.

Was ich mitnehmen kann aus diesem Thread ist der Tip mit Glockenklang, der mir auch an anderer Stelle unterkam. Dazu diese Frage: Reicht da eine Box - oder noch etwas dazu? Die Glockenklang DUO 8 Ohm will ich mal ausprobieren. Was braucht es noch dazu?
Als Alternative wurde mir vom Verkäufer Fishman SoloAmp SA220 empfohlen. Was ist davon im Gegensatz zum Glockenklang zu halten?
Meine Frage hätte einheitlich kurz auch so lauten können: Was nutzt Ihr im Studio für Equipment und warum? Marken und Einsatzbereiche reichen, um die Vielfalt einzugrenzen. Im Preissegment bin ich mittel bis gehoben.

Ich hoffe Euch mit diesen Anfängerfragen nicht zu kompromittieren.
Ich habe hier schon Monate mitgelesen, bis ich mich entschloss mir einen Stick zuzulegen. Ein Traum seit King Crimson, sprich 35 Jahren. Der Stick ist aber auch ein Schritt für mich in die elektronische Musikwelt. Und ja - den Spaß gedenke ich zu haben - so es klappt auch schon mit der Convention in Mallorca.

Viele Grüße
Ralph
Antworten
19.02.2015, 10:22,
#5
RE: Grundlegende Hilfe für Equipment von A bis Z
(19.02.2015, 01:04)rakader schrieb: Erst einmal Dank für Eure Antworten. Ihr versteht, dass Sie mich nicht zufrieden stellen können.
Ich spiele aber seit nunmehr bald 45 Jahren Gitarre, Klavier und Akkustik-/Kontrabass - so ist mir um die Technik nicht bang. Vielmehr ist es um das ganze Geraffel an Technik dahinter - das hat mir auch schon die E-Gitarre verleidet, weswegen ich nie eigenes Equipment hatte. Und seid mir nett bös - üben ist eine Binsenweisheit, die ich früher täglich 8 Stunden in der (klassischen) Akademie hatte. Deswegen schlage ich hier nicht auf.

Haha, es wäre prima, wenn du dich vielleicht einfach mal in der entsprechenden Rubrik im Forum vorstellst. Dann hätte man all diese Informationen und meine Antwort wäre in einigen Punkten anders ausgefallen. Ich hätte aus deinem ursprünglichen Hilferuf eher vermutet, das du vielleicht Mitte/Ende 20 bist und einfach von allem was mit Musik zu tun hat noch keine Ahnung hast. Tja, so kann man sich irren... ;-)


(19.02.2015, 01:04)rakader schrieb: Was ich mitnehmen kann aus diesem Thread ist der Tip mit Glockenklang, der mir auch an anderer Stelle unterkam. Dazu diese Frage: Reicht da eine Box - oder noch etwas dazu? Die Glockenklang DUO 8 Ohm will ich mal ausprobieren. Was braucht es noch dazu?

Die DUO ist ne tolle Box, allerdings hast du dann noch keinen Verstärker. Entweder du nimmst die DUO und z.B. ein Soul Top, oder du nimmst alles gleich in einer Kiste, also das Passenger Combo.
Wenn du an einer Glockenklang Take Five Box und einem Soul-Amp interessiert bist, ich habe die beiden noch hier in der Ecke rumstehen und nutze Sie fast gar nicht mehr. Der Soul Amp ist sogar extra für Chapman Stick modifiziert, das heisst er hat zwei Eingänge, die gleichzeitig benutzt werden können. Schick mir ne PN bei Interesse.
Vielleicht sollte ich noch erwähnen, warum ich dir zu dem Glockenklang Equipment rate: Es hat keinen "Eigenklang" - das heisst, wenn du deinen Sound aus deinen Fingern kommen lässt, Ihn vielleicht noch mit ein zwei Effekten anreicherst, dann kommt aus der Box ein unglaublich feiner, differenzierter Klang. Und das Spektrum ist riesig. Egal ob kleiner oder grosser Raum, laute oder leise Spielsituation. Die Teile sind einfach ne Allzweckwaffe.

(19.02.2015, 01:04)rakader schrieb: Meine Frage hätte einheitlich kurz auch so lauten können: Was nutzt Ihr im Studio für Equipment und warum? Marken und Einsatzbereiche reichen, um die Vielfalt einzugrenzen. Im Preissegment bin ich mittel bis gehoben.

Mein Tip fürs Studio als auch für die Bühne: Halte den Signalweg so kurz und so sauber wie möglich. Das sagt dir jemand, der zum Teil mit über 40 Bodeneffekten unterwegs war. Das ist alles lustig, blinkt schön und es kommt auch irgend ein komisches Geräusch hinten raus, aber wenn du wirklich Musik machen willst, dann muss man das Instrument hören. Also nimm vielleicht ein schöne Delay (Eventide TimeFactor) und eine feine Modulation (Moog Moogerfooger MF-103 12-Stage Phaser) und fang an zu experimentieren. Nen Looper würde ich erst in einem späteren Stadium integrieren, wobei das Eventide glaube ich sogar n kleinen Looper drin hat.


(19.02.2015, 01:04)rakader schrieb: Ich hoffe Euch mit diesen Anfängerfragen nicht zu kompromittieren.
Ich habe hier schon Monate mitgelesen, bis ich mich entschloss mir einen Stick zuzulegen. Ein Traum seit King Crimson, sprich 35 Jahren. Der Stick ist aber auch ein Schritt für mich in die elektronische Musikwelt. Und ja - den Spaß gedenke ich zu haben - so es klappt auch schon mit der Convention in Mallorca.

Wie gesagt, alles gut. Und du siehst ja schon. Je spezifischer deine Fragen, desto spezifischer die Antworten. Das mit dem Seminar ist für einen Stick-Anfänger übrigens das beste, was man tun kann. Da gibt es unendlich viele Infos, und vor allem Leute, mit denen man sich austauschen kann. Das wird dich einen Riesenschritt weiterbringen....

Enjoy the path!
Marc
Antworten
19.02.2015, 12:20, (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 19.02.2015, 16:08 von Olivier.)
#6
RE: Grundlegende Hilfe für Equipment von A bis Z
Lieber R

Der Verkaüfer spielt mit einem Fishman Soloamp mit Subwoofer, so das es schön tief geht. Ich spiele aber auch oft mit einem winzigen Phil Jones der nicht so viel Bauch hat.

Für den Stick ist eigentlich Equipment nicht wirklich relevant.

Vor 15 Jahren, als meine Stickreise began, habe ich viel Zeit und Geld in Equipment verschwenden, weil ich nicht verstand was Balt-a-Sar so schön ausgedrückt hat, und zwar "...demnach müsste man die Hauptinvestition an besagter Stelle einbringen, was zwar weniger ins Geld geht, aber sehr viel Lebenszeit benötigt..."

Good Luck

Olivier
Antworten
20.02.2015, 02:44,
#7
RE: Grundlegende Hilfe für Equipment von A bis Z
Lieber Olivier,

die Messlatte gilt noch immer - in einem Jahr im Pub in Neuchâtel, um mit meinem "Verkäufer" Spaß zu haben.

Allenthalben Dank für die Info bzgl. Fishman und Subwoofer. Ihr überzeugt mich ja. Ich tendiere genau wie Du beschrieben hast dazu, viel Geld ins Equipment als Newbie zu stecken und eine typische Fehlerkaskade zu beschreiten. Wenn's passt, nehme ich das Angebot von Marc gerne an, um mich aufs wesentliche für 2016 zu konzentrieren.

Allenthalben in Mallorca oder Neuchâtel coming soon.

Liebe Grüße
Ralph
Antworten
20.02.2015, 06:46,
#8
Grundlegende Hilfe für Equipment von A bis Z
Wise guy Smile
Antworten
22.02.2015, 09:17,
#9
RE: Grundlegende Hilfe für Equipment von A bis Z
(19.02.2015, 10:22)TheMM schrieb: Wenn du an einer Glockenklang Take Five Box und einem Soul-Amp interessiert bist, ich habe die beiden noch hier in der Ecke rumstehen und nutze Sie fast gar nicht mehr. Der Soul Amp ist sogar extra für Chapman Stick modifiziert, das heisst er hat zwei Eingänge, die gleichzeitig benutzt werden können. Schick mir ne PN bei Interesse.

Habe Dir eine PN geschickt.

Viele Grüße
Ralph
Antworten
22.05.2015, 01:43, (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 22.05.2015, 01:45 von vr_.)
#10
RE: Grundlegende Hilfe für Equipment von A bis Z
(19.02.2015, 12:20)Olivier schrieb: Für den Stick ist eigentlich Equipment nicht wirklich relevant.

Hmm, doch, nur muss es an den richtigen Stellen auf den Punkt gebracht sein, entlang dem, was man haben will. Ein voller und trotzdem nicht matschiger, ausgewogener knackiger Sticksound entsteht nicht zufällig, und ohne den ist der Übeanreiz kleiner - ein Stick klingt clean *sehr* neutral, außer die Ironwood-Sticks.

Ein Stick gibt im Vergleich zu anderen elektrischen Saiteninstrumenten relativ wenig Pegel raus. Dh, um Verstärker oder Effekte gut ansteuern zu können, bringt ein kleiner Stereo-Vorverstärker, der einfach nur den Pegel anhebt, 20dB, und das möglichst sauber, schon mal eine Menge.

Dann ist die Frage, welche Funktion der Stick ausüben soll. Große Gitarre, großer Bass, Bass + Gitarre, Keyboard, Synthesizer, E-Percussion, alles davon? Wer sich das offenhalten will, fährt gut mit einer kleinen Stereo-PA. Die Boxen full range, für ordentlichen Bass ab 15"/3.

Will man dagegen einen integrierten Akustiksound und die beiden Seiten nicht trennen (das wäre der Ansatz große Gitarre), spielt Stereo nicht so eine Rolle und es läuft eher auf Combo-Amps hinaus.

Obendrauf bei beiden Klangbearbeitung nach Bedarf.

LG vr^
Antworten


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  grundlegendes Equipment Herrmann the German 4 3.327 13.05.2013, 15:41
Letzter Beitrag: Herrmann the German

Gehe zu: