Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Erste Schritte
28.02.2013, 13:18, (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 28.02.2013, 13:43 von Pauline.)
#1
Erste Schritte
Ja, genau, was sind denn die ersten Schritte?

Oder vorher noch: gibt es eine Möglichkeit, sich so einen Stick mal anzuschauen, in die Hand zu nehmen und zu "fühlen", wie sich das Ding spielen lässt? Ich habe bisher keinerlei Ahnung von elektrischen Instrumenten (wir haben zwar ein Digitalpiano, aber mehr als "Stecker in die Steckdose und auf On drücken" mache ich da nicht, um drauf zu spielen...), d.h. mir fehlen die Basics bezüglich Instrument - Verstärker - was man sonst noch braucht.

Und bevor ich jetzt einen Haufen Geld in dieses Instrument stecke, würde ich doch gerne wissen, ob es auch zu mir passt und vor allem: ob ich es wirklich im Selbststudium erlernen kann. Denn ich nehme an, dass es sehr schwer wird, einen entsprechenden Unterricht zu finden.

Also: gibt es im Großraum München jemanden, der einen Stick hat und mich mal probieren lässt oder mir mal zeigt, wie es geht? Oder kennt Ihr jemanden, den ich ansprechen könnte?


In unserer Musikschule habe ich nur verständnislose Blicke geerntet, als ich nach dem Chapmanstick gefragt habe [Bild: m055.gif] .



So, jetzt Ihr!
Antworten
28.02.2013, 14:32,
#2
RE: Erste Schritte
Also erst mal herzlich willkommen in dieser doch arg männerlastigen Instrumentennische! International haben wir auch einige weibliche Exemplare zu bieten, aber in Deutschland wärest du im Bereich der Rarität anzusiedeln...

Nun zu deiner Frage, die natürlich nicht allgemeingültig zu beantworten sind, da viel von deinen persönlichen Vorlieben abhängt. Dies gilt sowohl für die Wahl des richtigen Instruments (10 Saiter, 12 Saiter, Stick Bass, Alto Stick SG12 etc...), des Materials, der Saitenstimmung, als auch für die Wahl der Peripherie (Verstärker, Effektgeräte, Kabel und so weiter).

Deine Idee, so ein Instrument erst mal anzusehen und anzufassen halte ich für einen gelungenen Anfang. Ich komme aus Iserlohn und biete Interessenten gerne mal die Gelegenheit über meine kleine Sammlung drüber zu schauen, aber in deiner Nähe wird sich sicher jemand anderes finden, der dich mal Hand anlegen lässt.

Danach weisst du sicher schon mehr.

Wenn du vorher noch keinen Kontakt mit diesem Instrument hattest, dann bietet sich vielleicht auch erst mal der Kauf eines gebrauchten Instrumentes an. Auch wenn der Chapman Stick recht wertstabil ist, so lassen sich hier im Forum oder manchmal auch auf ebay günstige Exemplare erstehen. Hier solltest du allerdings nicht am falschen Ende sparen, und dir mindestens einen Stick mit "adjustable bridge" gönnen. Also ein Stick, bei dem die Saiten am unteren Ende nicht einfach in Holzschlitzen stecken, sondern bei dem man eine Metall-Bridge mit vielen Einstellmöglichkeiten hat. Siehe: http://www.stick.com/instruments/construction/bridge/
Alles andere ist im Bereich Geschmacksfrage angesiedelt. So solltest du für EUR 1000,- bis 1500,- die Instrumentfrage fürs erste geklärt haben. Und wenn du dann merkst es ist dir ernst und du willst ein individuell für dich gebautes Instrument, dann fragst du mal freundlich bei Emmett nach. ;-)
Den gebrauchen kannst du - wenn du dich nicht übers Ohr hauen lässt - dann quasi ohne Wertverlust weiterverkaufen.

Ich denke das beantwortet schon mal einiges an Fragen, gelle?

Gruß,
Marc
Antworten
28.02.2013, 17:12,
#3
RE: Erste Schritte
Zitat:(Heute 14:32)TheMM schrieb: Also erst mal herzlich willkommen in dieser doch arg männerlastigen Instrumentennische! International haben wir auch einige weibliche Exemplare zu bieten, aber in Deutschland wärest du im Bereich der Rarität anzusiedeln...


Ich war schon immer was besonderes.

Nee, ich gebe schon zu: es hat auch seinen Reiz, ein so seltenes Instrument zu spielen. Klavier lockt keinen hinterm Ofen vor... Und WENN ich jetzt noch mal was ganz Neues anfange, dann sollte es auch eine Herausforderung sein.

Zitat:Nun zu deiner Frage, die natürlich nicht allgemeingültig zu beantworten sind, da viel von deinen persönlichen Vorlieben abhängt. Dies gilt sowohl für die Wahl des richtigen Instruments (10 Saiter, 12 Saiter, Stick Bass, Alto Stick SG12 etc...), des Materials, der Saitenstimmung, als auch für die Wahl der Peripherie (Verstärker, Effektgeräte, Kabel und so weiter).


Ja, das habe ich auf der Sick-Seite auch schon gesehen Huh. Selbst WENN ich bereit wäre, gleich so viel Geld in ein neues Instrument zu investieren, wüsste ich ja gar nicht, auf was ich da achten muss und was von den verschiedenen Auswahlmöglichkeiten reine Kosmetik ist (also ob grün gesprenkelt mit neon-rosa Streifen) und was wirklich rechnisch von Nöten oder interessant.

Zitat:Deine Idee, so ein Instrument erst mal anzusehen und anzufassen halte ich für einen gelungenen Anfang. Ich komme aus Iserlohn und biete Interessenten gerne mal die Gelegenheit über meine kleine Sammlung drüber zu schauen, aber in deiner Nähe wird sich sicher jemand anderes finden, der dich mal Hand anlegen lässt.

Danach weisst du sicher schon mehr.


Ich warte mal einfach, ob sich jemand meldet. Iserlohn ist doch ein bisschen weit, aber wenn sich gar niemand findet, dann komme ich halt mal bei Dir vorbei :Shy:.

Zitat:Wenn du vorher noch keinen Kontakt mit diesem Instrument hattest, dann bietet sich vielleicht auch erst mal der Kauf eines gebrauchten Instrumentes an. Auch wenn der Chapman Stick recht wertstabil ist, so lassen sich hier im Forum oder manchmal auch auf ebay günstige Exemplare erstehen. Hier solltest du allerdings nicht am falschen Ende sparen, und dir mindestens einen Stick mit "adjustable bridge" gönnen. Also ein Stick, bei dem die Saiten am unteren Ende nicht einfach in Holzschlitzen stecken, sondern bei dem man eine Metall-Bridge mit vielen Einstellmöglichkeiten hat. Siehe: http://www.stick.com/instruments/construction/bridge/
Alles andere ist im Bereich Geschmacksfrage angesiedelt. So solltest du für EUR 1000,- bis 1500,- die Instrumentfrage fürs erste geklärt haben.


Ich habe schon bei den einschlägigen Gebrauchtwarenverkaufsseiten (Ibäh und so :Big GrinSmile geschaut und da werden tatsächlich Sticks angeboten. Allerdings kann ich derzeit gerade mal einen Chapman-Stick von einer Ukulele auseinanderhalten (aber nur, wenn ich genau schaue), daher hätte ich da viel zu viel Bedenken, dass mir jemand für teures Geld irgendeinen Schrott andreht.


Zitat:Und wenn du dann merkst es ist dir ernst und du willst ein individuell für dich gebautes Instrument, dann fragst du mal freundlich bei Emmett nach. ;-)
Den gebrauchen kannst du - wenn du dich nicht übers Ohr hauen lässt - dann quasi ohne Wertverlust weiterverkaufen.


Das ist das schöne bei selten gespielten Instrumenten - der Wertverlust ist wirklich gering. Ging uns beim Umstieg von der kleinen Harfe auf die Volksharfe auch so. Und man kriegt die Instrumente auch wirklich problemlos los.

Zitat:Ich denke das beantwortet schon mal einiges an Fragen, gelle?

Gruß,
Marc


Ja, tut es und schon mal vielen Dank.
Antworten
01.03.2013, 23:51,
#4
RE: Erste Schritte
Hallo Pauline,

der allererste Tipp ist tatsächlich, einen Stickspieler zu suchen und mal ein Instrument vorgeführt zu bekommen und selbst in der Hand zu halten. Diese Empfehlung ist wert, in die FAQ aufgenommen zu werden. Normalerweise sollte man in der Lage sein, jemanden in erreichbarer Nähe zu finden.

In Deinem Fall fallen mir in der Münchner Gegend zwei mögliche Stick-Spieler ein:
- Rochus Knobel (http://rochus-knobel.org/), früher mal bei Landshut ansässig, aber jetzt findet man über Google eine Münchner Adresse. Er spielt zwar inzwischen wohl (auch ?) eine Warr-Gitarre (dazu gibt es leider viel erzählenswerte Historie), aber vielleicht hat er noch seinen Stick. Wenn Du ihn kontaktierst, sage bitte einen lieben Gruß von Thomas Simon.
- Johannes Hermann, von dem ich keine Kontaktinformationen habe oder finden kann, aber er war zumindestens bei der Münchner Musikinstrumentefirma AMI tätig, hoffentlich kann man ihn über die Firma finden.
- in Wien gibt es Andre Müller (http://www.andremu.com), vielleicht kommt er mal in die Münchner Gegend.....

Zweiter Tipp: Egal wie man das Instrument verstärkt (und viele Wege führen nach Rom), sollte man mit dem Stick ab dem Start verstärkt üben und spielen. Man kann zwar auch unverstärkt und leise spielen, aber man kann sich Spielungenauigkeiten angewöhnen, die bei einem späteren verstärkten Spielen störend auffallen und schwierig wieder abzutrainieren sind.

Viel Erfolg

Thomas
Antworten
09.03.2013, 14:59,
#5
RE: Erste Schritte
Hi,
es gibt Stick-Seminare.
Besonders Anfänger, auch ohne Instrument, bekommen dort fürsorglichste Aufmerksamkeit.

In München kenne ich momentan 4 Stickspieler und solltest Du meinen 10er Plycarbonat mal testen wollen, dann meld' Dich einfach.
all.senses.overloaded@gmx.de

Cu
Tom
Antworten
09.03.2013, 22:01,
#6
RE: Erste Schritte
Hallo,

weiteres Forschen ergibt zu Johannes Herrmann http://www.herrmann-music.de .

Gruß

Thomas
Antworten
17.03.2013, 13:23,
#7
RE: Erste Schritte
@ all

VIELEN Dank für die Infos! Habe gerade ein paar Mails an die angegebenen Adressen geschickt und hoffe jetzt, dass sich bald ein Kontakt ergeben wird, bei dem ich mal so einen Stick in die Hand nehmen darf (ich wasche mir auch die Finger vorher Big Grin).

Das Ganze hat ja keine Eile, ich möchte nur einfach sehen, ob der Chapmanstick und ich zusammenpassen, bevor ich dann einen kaufe.



Danke Euch noch mal!
Antworten
26.10.2013, 14:44,
#8
Nach der Bestellung
Hallo alle zusammen.

Ich habe vor drei Tagen einen Railboard-Stick bestellt (oder vielmehr das Bestellformular ausgefüllt) und habe bis jetzt noch keine Antwort darauf erhalten. Ich wollte nur mal nachhorchen ob es normal ist, dass man etwas Geduld mit bringen muss, wenn es um die Beantwortung von Bestellanfragen oder Emails geht, da die Mannen um Emmett so viel zu tun haben.
Noch dazu habe ich nun schon des öfteren vernommen, dass es vorkommen kann, dass man bis zu ein Jahr auf seinen Stick warten muss. In der Beschreibung für den Railboard wird aber extra erwähnt, dass die Produktion schneller als bei jedem anderen Modell zuvor ist. Hat hier im Forum jemand zufällig seine Erfahrung mit der Bestellung eines Railboard-Sticks gemacht?
Bitte entschuldigt meine Ungeduld. Ich bin schon ziemlich kribbelig auf dieses Instrument und die Vorstellung jetzt ein halbes oder ganzes Jahr darauf zu warten betrübt mich gerade doch sehr. Vielleicht hat jemand von euch ja eine gute Nachricht für mich.

Danke im Voraus.

Pierre
Antworten
27.10.2013, 22:29,
#9
RE: Erste Schritte
Hallo Pierre,

first, eine gute Entscheidung so ein Instrument zu kaufen, vorallem aber zu spielenBig Grin

...leider muss man auf die Instrumente warten, dh. die Geduld ist gefordert, es kann tatsächlich bis zu einem Jahr dauern, bis man den Stick dann in den Händen hat. Das ist auch ein Grund dafür, dass immer wieder Sticks auf dem Markt (zB. ebay) gekauft werden, wenn dann mal einer zu haben ist, und man hier schnell reagieren muss. Allerdings ist es IMHO am Besten, man kauft einen neuen Stick, weil SE immer bemüht ist ihre Produkte zu optimieren und dann hat man eben das beste was im Moment zu haben ist...
...Egal wie man sich entscheidet, ein Stick-Kauf ist meines Erachtens nie ein Risiko, weil man:
1.) beste Ware erhält,
2.) jederzeit den Kaufpreis in etwa zurück erhält im Verkaufsfalle, und
3.) ein Stick aus oben genannten Gründen praktisch immer verkaufbar ist...

Ich selbst warte im Moment auf ein Railboard, welches ich mitte August geordert habe, also auch schon da sein müsste. Da es nicht mein erster Stick ist, geht die Wartezeit aber gut aus...

...meine Erfahrungen mit SE waren immer AAA. Bei der Bestellung im August13 hatte ich innerhalb von 24 Stunden bereits eine postitve Antwort und auch mit dem Versenden hatte ich nie die geringsten Probleme, aber warten könne muss man halt schon...(was beim ersten Stick zugegeben schwieriger ist...)
wenn dann der Stick da ist braucht es nochmals Geduld, dann ist der Ball bei einem selbst...Smile...

good luck...
Antworten
28.10.2013, 09:00,
#10
RE: Erste Schritte
Hallo Balt-A-Sar,

Danke für deine Antwort. Dann muss ich mich anscheinend auf eine längere Wartezeit einstellen. Aber was mich sehr wundert ist, dass ich einfach keinerlei Reaktion seitens SE auf meine Kontraktversuche erhalte. Ich habe vor gut einer Woche eine Email über die Supportadresse geschickt, in der ich SE nach der möglichkeit, ein spezielles Tuning umzusetzen, fragte. Bis heute habe ich keine Antwort darauf. Dazu kommt auch bis jetzt noch keine reaktion auf meine Bestellung. Keine Empfangsbestätigung, keine Email mit dem versprochenen Link zur Seite für Bestellungen mit speziellem Tuning. Das finde ich schon ein wenig schade und merkwürdig. Wüsste ich es nicht besser, könnte man denken die Seite ist tot oder SE macht gerade Urlaub. Ich bin mal gespannt ob ich diese Woche noch eine Antwort erhalte. Falls nicht, werde ich meinerseits noch einmal versuchen Kontakt aufzunehmen.

grüße

Pierre
Antworten


Gehe zu: